Die Syrisch-Orthodoxe Kirche (SOK) von Antiochien gehört zu den ältesten Kirchen der Welt.
Nach der Steinigung des Stephanus (34 n.Chr.) gründete der Apostel Petrus in Antiochien den ersten Bischofsitz außerhalb Jerusalems und gilt als der erste Patriarch der SOK. In der Apostelgeschichte lässt sich nachlesen, dass in Antiochien die Jünger Jesu zum ersten Mal Christen genannt wurden (Apg. 11, 26). Die SOK ist in verschiedenen Ländern des Nahen Ostens beheimatet: der Türkei, Syrien, Irak, Iran und dem Libanon. Die Liturgiesprache der SOK ist bis heute Aramäisch – die Sprache Jesu.

In den ersten Jahrhunderten ging eine rege Missionstätigkeit von der SOK aus. Ihr Einflussbereich umfasste einst ganz Asien. Insbesondere im 4. Jahrhundert wurden viele syrisch-orthodoxe Klöster gegründet, die zum Teil bis heute erhalten sind. Die SOK hat bedeutende Theologen, Historiker, Dichter und Gelehrte hervorgebracht. Der Heilige Ephraim (Mor Afrem), nach dem die Gemeinde benannt ist, gilt auch den westlichen Kirchen als herausragender Theologe und Kirchenvater. Die SOK war ein Bindeglied zwischen Abendland und Orient vor allem in der Blütezeit der arabischen Kultur.

Im Mierendorffkiez seit 2006 in der ehemaligen RK Gemeinde Mariä Himmelfahrt beheimatet, zählt die Gemeinde mehr als 160 Familien.
Ein reger und fruchtbringender Austausch mit den anderen christlichen Gemeinden des Kiezes, der Gustav-Adolf Gemeinde, der Neuapostolischen Gemeinde und der Presbytarian Church of Ghana, findet seit 2016 statt und führt immer wieder zu gemeinsamen ökumenischen Aktionen auf der Insel.
In Deutschland leben ca. 120.000 Mitglieder der SOK, davon ca. 4.000 in Berlin, die sich auf vier Gemeinden aufteilen.

Gottesdienstzeiten: Sonntag, 9.00 Uhr

Text: Markus Tozman

Kontakt

Syrisch Orthodoxe Kirche
Mor Afrem e.V.
Mindener Str. 1
10589 Berlin
Email: Mor.afrem.gemeinde@gmail.com