Die Idee zu einem Interkulturellen Kräutergemeinschaftsgarten entstand bei einer Einwohnerversammlung (INSEL-Forum).  Seit Frühjahr 2017 ist dieses „urban gardening“ in Kooperation von 10 Einwohner*innen, Schüler*innen und der DorfwerkStadt e.V. in der Umsetzung. Als Fläche für den Gemeinschaftsgarten dient der Bereich westlich des Grundschulzugangs.

In gemeinsamen Aktionen ist ein Palettenzaun entstanden, sind individuelle und Gemeinschaftskräuterbeete angelegt und Kompostbehälter aufgebaut worden. Die Nachfrage ist groß, sodass perspektivisch weitere „Freiflächen“ der INSEL in ähnliche Projekte verwandelt werden könnten.
Die Vision ist es, dass beim gemeinsamen Gärtnern sich eine lebendige Nachbarschaft über alle Kulturen und Generationen hinweg pflegen lässt, die oftmals mit Abstandsgrün besetzten Freiflächen in Nutzung kommen, und jene, für die ein eigener Kleingarten zu groß oder vielleicht auch nicht finanzierbar ist, ihre Gärtnerseele ausleben können.

Der Interkulturelle Kräutergemeinschaftsgarten ist ein Projekt der AG Essbare INSEL.

Beete im Interkulturellen Kräutergemneinschaftsgarten. Foto: Petra Dönselmann